Ludwig-Denkmal

Partenkirchen bleibt „seinem Kini“ treu

von Susanne Nebl

Ein Ort des Gedenkens an den „geliebten Kini“ – das war der Wunsch vieler Partenkirchener, als 1886 der Tod Ludwigs II. bekannt wurde. Mit der Ludwig-Büste in den St.-Anton-Anlagen wurde dieser Wunsch erfüllt. Heute wie damals wird das Denkmal liebevoll gepflegt. Alljährlich zum Ludwigstag findet zu Ehren des Königs eine Serenade statt.

Ludwig-Büste in Partenkirchen

Auf Anregung des Partenkirchener Veteranen- und Kriegsverein wurde am Pfingstmontag 1895, neun Jahre nach dem Tod des geliebten Königs, die lang ersehnte Büste König Ludwigs in den St.-Anton-Anlagen aufgestellt: 

  • 3 Tage lang wurde gefeiert. Der Trachtenverein organisierte dabei die Festlichkeiten. Mit Fahnen und Ludwig-Bildnissen wurden Häuser geschmückt, allen voran das Schweizerhaus, König Ludwigs ehemaliges Stammquartier. Abends wurde die Feier mit Böllerschüssen und Bergfeuern begleitet.
  • 3, 5 m beträgt die Gesamthöhe des Denkmals. Vom „Volkstrachtenverein Werdenfelser Heimat“ gestiftet, wurde die Büste vom Münchner Bildhauer Michael Wagmüller gefertigt. Auf der Vorderseite befindet sich eine Marmortafel mit folgender Widmung:

Die Inschrift auf der Ludwigsbüste in Partenkirchen

 

  • 1898 sowie 1906 wurde das Denkmal weiter verschönert: ein Springbrunnen wurde ergänzt und das Bildnis erneuert.
  • Am 24.8. findet jedes Jahr abends um 8 Uhr eine Serenade zu Ehren des Königs statt. Die „Musikkapelle Partenkirchen“, gegründet 1873, spielt traditionelle Lieder. Auch so manches Werk Richard Wagners wird zum Besten gegeben, den bekanntlich eine innige Freundschaft mit Ludwig verband. Lage der St.-Anton-Anlagen:

 

Der „König-Ludwig-Verein“
Auch der ortsansässige „König-Ludwig-Verein“, der 1979 gegründet wurde, veranstaltet seit 1995 jedes Jahr eine Serenade. Alljährlich am 1. September in der Nähe des Bergasthofes St. Martin auf dem Grasberg (1028m) gedenken die „Königstreuen“ ihrem König. Dieser Verein mit dem 1. Vorsitzenden Thomas Lass bemüht sich zusammen mit anderen „König-Ludwig-Vereinen“ aus verschiedenen Orten Bayerns um den Schutz des bayerischen Brauchtums, der Sprache und Geschichte.

http://www.verband-der-koenigstreuen.de/index.htm

 

Ein Nachfahre vom „Kini“ in Garmisch?
Ob König Ludwig wirklich eine Affäre mit der Haushälterin Marianna Rieger hatte, wird wohl nie aufgeklärt werden. Tatsache ist: Marianna gebar neun Monate nach ihrem Aufenthalt bei König Ludwig auf dem Schachenschloss einen Sohn, Johann. Angeblich soll dieser Johann dann als Erwachsener plötzlich zu sehr viel Geld gekommen sein. Vielleicht ein Schweigegeld der Wittelsbacher? Sein Enkel, Hansjörg Ries, wohnt heute in Garmisch und versucht, seine Abstammung aufzuklären. Ein DNA-Test könnte Licht ins Dunkel bringen, doch bisher unterbanden die Wittelsbacher jegliche Unterstützung.

Informationen zu Garmisch-Partenkirchen

Regierungsbezirk: Oberbayern

Landkreis: Garmisch-Partenkirchen

Höhe: 708 m ü. NN

Einwohner: 26.028

Adresse der Marktverwaltung: Rathausplatz 1, 82467 Garmisch-Partenkirchen

www.gapa.de

Lage von Garmisch-Partenkirchen:

Größere Kartenansicht

Literatur

Mario Praxmarer, Peter Adam: Ludwig II. in der Bergeinsamkeit von Bayern und Tirol, Garmisch-Partenkirchen 2002.